Was ist der Unterschied zwischen CI Corporate Identity und CD Corporate Design?
04 Mai 2016

Was ist der Unterschied zwischen CI Corporate Identity und CD Corporate Design?

Das machen wir in unserer CI? Nein, in unserem CD.

04 Mai 2016

Heute hört man oft den Satz „das machen wir in unserer CI“. Das ist falsch. Es heißt richtig „das machen wir unserem CD“. Gar nicht so einfach. Zeit, mal Licht ins Dunkel zu bringen.

Fangen wir mit der Übersetzung an: Corporate Identity – das ist die Firmenidentität. Corporate Design ist das Design der Firma an sich. Übertragen auf eine Person heißt das, meine Identität bin ich als Ganzes. Mein Design ist mein Erscheinungsbild.

Corpus Design vs. Corporate Design

Ich habe zwei Beine, zwei Arme, einen Korpus und einen Kopf. Wer mich sieht, kann mich schnell als Mensch identifizieren. Bin ich nackt, denkt man „scharf“ oder „verletzlich“. In einem schwarzen Outfit wirke ich distanziert-mythisch oder bin in Trauer. Trage ich weiß, gebe ich mir etwas unschuldig-esoterisches oder trage Berufsbekleidung. Ich habe also einige Gestaltungs- und damit auch Kommunikationsmöglichkeiten. Sum ergo sum: ich bin, also bin ich.

Artikel CD/CI: Corporate Design

Corpus Identity vs. Corporate Identity

Nun treten wir einen Schritt zurück und erfassen das ganze Bild. Wir erkennen die Identität. Das heißt, eine Frau mit einer bestimmten Haltung und Ausstrahlung, das umfasst Blick, Ausdruck, Stimme, Sprechweise und Verhalten. Dazu gesellt sich ihre Austattung (Bekleidung, Requisiten) und die umgebende Szenerie. Ist die Bekanntschaft nicht neu, kommen persönliche Erinnerungen hinzu und was man über Dritte erfahren hat. Cogito ergo sum: ich denke, also bin ich.

Ein Mensch ist keine Puppe und ein Unternehmen ist mehr als ein Logo. Die Corporate Identity ist also Design plus Persönlichkeit plus Umgebung. Wir transportieren das jetzt auf ein Unternehmen.

Das ist Corporate Design

Logo, Logovarianten für verschiedene Unternehmensbereiche und/oder Tochterfirmen.
Hausfarbe(n) und Farbvarianten für verschiedene Produkt- oder Unternehmensbereiche.
Die Hausschriften. Die Definition verschiedener Schrifttypen für verschiedene Produkt- oder Unternehmensbereiche.
Das Gestaltungsraster, also die Platzierung und Gewichtung von Logo, Bild und/oder Text. Die Definition von Bildgrößen, Spaltenbreiten, Satzarten und Schriftgrößen. In allen visuellen Medien (am Produkt, in Print, Online, Film), intern und extern. Die Platzierung des Logos ohne Schrift (zum Beispiel an einem Kamin, über einer Tankstelle, an einem Firmenwagen oder an einem Arbeitskittel).
Die gestalterische Definition externer räumlicher Präsentation. Geschäfte, Verkaufs- und Messestände (Architektur).

Nun haben wir alles gestaltet. Das Design ist komplett. Jetzt treten wir einen Schritt zurück und sehen uns das Ganze an.

Das ist Corporate Identity

Nur das Ganze ist die Identität. Nicht ein Logo, nicht ein Foto, nicht ein Produktschild, nicht ein Katalog. Nur das Ganze.

Das was drin steckt, im Design: Wofür das Unternehmen inhaltlich steht. Für die Kernaussage, zum Beispiel Kompetenz (wie IT oder Finanzen), Leistung (Technik, Sport), Vertrauen (Lebensmittel, Medizin), Qualität (Reise, Luxus). Et cetera.

Alle Abteilungen des Unternehmens tragen zur CI bei: Entwicklung, Produktion, Verkauf, Management. Das Firmenverhalten und seine interne und externe Kommunikation. Die Markenidentität und – stark am Kunden – natürlich seine Produkte. Die Niederlassungen und seine Firmengeschichte. Und nicht zuletzt seine Kunden. Das alles.

Was fällt Ihnen zu diesen Marken ein? Sicher nicht nur ein Logo.

 

Artikel CD/CI: Logo-Beispiele

Das Corporate Design ist also ein Teil der Corporate Identity. Seine Entwickler haben die anspruchsvolle Aufgabe, die Identität des Unternehmens zu verstehen, einzufangen, sie visuell und inhaltlich zu übersetzen – und ihr Flügel zu verleihen, wie man so schön sagt.

Cogito ergo sum.
Ich denke, also bin ich.

Eine Aufgabe, die alle Unternehmensbereiche und jede Veröffentlichung einbezieht und betrifft. Der Umgang mit Markenidentität und Markenbild ist sehr anspruchsvoll. Er verlangt durchdachte Konzeption, nachhaltige Erfahrung und akademisches Stilbewusstsein.

Fotos: Mercury, unsplash, Logos von den jeweiligen Unternehmen


Dir gefällt dieser Artikel? Wir freuen uns über eine Bewertung!
Bitte benütze dafür die Kommentarfunktion.



Über die Autoren

Das Team von Mercury Brand Mission begleitet Unternehmen in Marketingkommunikation und Kampagnen. Mit ausgezeichneter Kreation zaubern sie aus jedem Budget einen einmaligen Auftritt. Jahrelange Expertise in Online- und Offlinemedien sichern effiziente und nachhaltige Wirkung.

Telefon +49/89/215528630
Mail info@mercury-bm.de


Leseempfehlung

Design

Effizientes Marketing für KMU

Mercury folgen:

Kommentar schreiben
Weitere Artikel
Kommentare
  1. Martin Schmitz Juni 1st, 2017 11:44PM

    Man muss nicht alles wissen, solange man weiß wer’s weiß! :-)

  2. Anonymous Mai 12th, 2017 4:53PM

    Das Thema ist gut verständlich erklärt, danke!

  3. Joerg Etzel Februar 23rd, 2017 6:47PM

    Wieder was gelernt.

  4. Barbara Schmitz Dezember 12th, 2016 9:50AM

    Das freut uns, vielen Dank! Der Begriff „Corpus Identity“ ist individuell, ihn haben wir zum besseren Verständnis für diese Herleitung erstellt. Aber vielleicht setzt er sich ja noch durch …

  5. FORMGEFLECHT Dezember 11th, 2016 4:49PM

    Schöne Zusammenfassung des Themas – die Begrifflichkeit „CORPUS IDENTITY“ war mir allerdings nicht geläufig.

  6. Jim Jones Dezember 1st, 2016 5:03PM

    Perfekt!

Kommentar

Google+ Twitter Facebook